Jun Fukamachi – At Steinway (Take 2)

River of Sorrow – Immortal Chinese Instrumentals
November 5, 2021
Red Cliff Capriccio
November 5, 2021

Jun Fukamachi – At Steinway (Take 2)

75,00 

Jun Fukamachi – At Steinway (Take 2). LIM DXD 038 – DXD CD „Direct to Disc“ war stets das Zauberwort für überragende LP Produktionen. Ohne Zwischenspeicherung oder nachträgliche Bearbeitung wurde die Musik direkt vom Mischpult zur Schnittmaschine der Lackfolie transferiert. Von solchen LPs können dann nur eine begrenzte Anzahl hergestellt werden, da sich der dank der Lackfolie produzierte Presstempel nicht beliebig oft reproduzieren lässt. Winston MA wollte diesen wunderbaren Aufnahmen ein zweites Leben bescheren und nutzt dafür die Neuabtastung einer jungfräulichen LP auf luxuriösem Equipment und mit DXD den aktuellsten digitalen Standard. Das Ergebnis ist eine CD, die sich klanglich kaum von der Original LP unterscheiden lässt. Als Quelle zum abspielen diente das Flaggschiff des amerikanischen Herstellers Rockport mit Luftlagerung und Tangentialtonarm (im Jahr 2000 zum eindrucksvollen Preis von US$ 73.000 erhältlich) mit zwei unterschiedlichen Tonabnehmersystemen. Einem Van den Hul Colibri XCP und alternativ einem FIM Ebony One. Beide Systeme sind jeweils nacheinander auch auf der CD zu hören und klingen erstaunlich unterschiedlich. Die Phonoentzerrung übernahm eine darTZeel NHB-18NS Vorstufe und für den Preis der eingesetzten Verkabelung kaufen sich andere Menschen einen Neuwagen. Damit auch die digitale Seite dem entsprechend aufgerüstet wäre, entschied sich Winston MA das Album direkt in DXD (Digital Extreme Defintion) zu produzieren. So wurde das analoge Signal nach der Vorstufe in ein 24 bit / 352,8 Khz Signal konvertiert und auch in diesem Format nachbearbeitet. Ohne Wandlung des Formates wird dann in einer Pyramix Digital Workstation gearbeitet und erst ganz zum Schluss wieder auf das Red Book Format einer CD zurück konvertiert. Um es mit den Worten Winston MAs zu sagen: Je weniger man die Formate wandeln muss, desto besser. Klanglich ist diese Aufnahme ein Freudenfest und klingt wirklich so, als sei ein großer Plattenspieler am Werk. Man hört das Knacksen des Vinyls und das Aufsetzen des Tonabnehmers und hat das Gefühl einem gigantischen Laufwerk zu lauschen. Das Handbuch enthält weitere ausführliche Informationen. Diese CD spielt auf jedem CD/DVD/SACD-Spieler!

Nicht vorrätig

Artikelnummer: LIM DXD 038 Kategorie:

Jun Fukamachi – At Steinway (Take 2). LIM DXD 038 – DXD CD „Direct to Disc“ war stets das Zauberwort für überragende LP Produktionen. Ohne Zwischenspeicherung oder nachträgliche Bearbeitung wurde die Musik direkt vom Mischpult zur Schnittmaschine der Lackfolie transferiert. Von solchen LPs können dann nur eine begrenzte Anzahl hergestellt werden, da sich der dank der Lackfolie produzierte Presstempel nicht beliebig oft reproduzieren lässt. Winston MA wollte diesen wunderbaren Aufnahmen ein zweites Leben bescheren und nutzt dafür die Neuabtastung einer jungfräulichen LP auf luxuriösem Equipment und mit DXD den aktuellsten digitalen Standard. Das Ergebnis ist eine CD, die sich klanglich kaum von der Original LP unterscheiden lässt. Die Geschichte nahm bereits 1986 seinen Anfang, als Winston MA die Archive von Toshiba-EMI Japan besuchte. Dort zeigte ihm der Archivar auch die Kollektion der ungespielten Direct-to-Disc LPs, die hier als Masterbandersatz lagerten. Winstons Begehrlichkeit war geweckt als er sogar sein Lieblings Klavieralbum dort fand und er machte dem Geschäfsführer ein Angebot eben diesen Titel auf CD zu veröffentlichen. Der Chef stimmte zu und überließ Winston, sehr zum Missvergnügen der Archivare, die LP zur sicheren Verwahrung, bis die Marketingabteilung und die Lizenzabteilung zugestimmt hätten. Nach ein paar Wochen bohrte Winston nach und hörte, dass der Geschäftsführer jetzt im Ruhestand wäre und seinem Nachfolger die Idee nicht gefiele. Die LP lagerte gut 20 Jahre ungespielt im Safe von First Impression Music. Im Jahr 2008 unternahm Winston MA einen weitern Anlauf mit Takeshi Fuji von Three Blind Mice als seinem Fürsprecher bei der EMI und war erfolgreich. Er erhielt die Lizenz zur Neuvermarktung. Wer Winston MA kennt, der ahnt schon was jetzt kommt. Es sollte eben nicht nur eine Neuauflage werden, sondern eine ganz phantastische Neuauflage mit allen Nuancen der ursprünglichen Produktion. Als Quelle zum abspielen diente das Flaggschiff des amerikanischen Herstellers Rockport mit Luftlagerung und Tangentialtonarm (im Jahr 2000 zum eindrucksvollen Preis von US$ 73.000 erhältlich) mit zwei unterschiedlichen Tonabnehmersystemen. Einem Van den Hul Colibri XCP und alternativ einem FIM Ebony One. Beide Systeme sind jeweils nacheinander auch auf der CD zu hören und klingen erstaunlich unterschiedlich. Die Phonoentzerrung übernahm eine darTZeel NHB-18NS Vorstufe und für den Preis der eingesetzten Verkabelung kaufen sich andere Menschen einen Neuwagen. Damit auch die digitale Seite dem entsprechend aufgerüstet wäre, entschied sich Winston MA das Album direkt in DXD (Digital Extreme Defintion) zu produzieren. So wurde das analoge Signal nach der Vorstufe in ein 24 bit / 352,8 Khz Signal konvertiert und auch in diesem Format nachbearbeitet. Ohne Wandlung des Formates wird dann in einer Pyramix Digital Workstation gearbeitet und erst ganz zum Schluss wieder auf das Red Book Format einer CD zurück konvertiert. Um es mit den Worten Winston MAs zu sagen: Je weniger man die Formate wandeln muss, desto besser. Falls das jetzt noch nicht genug ist, so kann man noch darauf hinweisen, dass die CD nicht mit Aluminium bedampft, sondern mit 99,9999% Silber beschichtet ist. Dies ergibt eine homogenere Abtastung, bedeutet jedoch auch, dass es keine gute Idee ist diese CD am Rand anzuschleifen. Nach den vielen Worten über die außergewöhnliche Technik jetzt noch ein paar Zeilen zur Aufnahme. Es handelt sich um eine Solo-Piano Aufnahme des japanischen Künstlers Jun Fukamachi an einem Steinway Grand Typ D aus Deutschland. Im Gegensatz zum normalerweise üblichen Vorgehen, den Steinway mit seinem Raum aufzunehmen, wollte man hierbei das Instrument als solches Aufnehmen und den Raum im Hintergrund belassen. Hierfür wurden zwei Mikrofone im Inneren des Flügels positioniert und zwei weitere oberhalb davon, die auch den Raumhall mit einfangen. So hören wir zu Beginn nicht nur die Resonanz des Körpers, sondern auch das Echo der Fußpedale. Wie man sich schon denken kann, weist das „Take 2″ im Titel darauf hin, dass dieses Experiment nicht beim ersten Mal geklappt hat. Klanglich ist diese Aufnahme ein Freudenfest und klingt wirklich so, als sei ein großer Plattenspieler am Werk. Man hört das Knacksen des Vinyls und das Aufsetzen des Tonabnehmers und hat das Gefühl einem gigantischen Laufwerk zu lauschen. Das Handbuch enthält weitere ausführliche Informationen. Diese CD spielt auf jedem CD/DVD/SACD-Spieler! Titel: 1 * Nocturne in E Flat Major (Chopin) 11:22 2 ** Nocturne in E Flat Major (Chopin) 11:04 3 * Just Driving You Crazy (Jun Fukamachi) 3:42 4 ** Just Driving You Crazy (Jun Fukamachi) 3:44 5 * Ran-Man (Jun Fukamachi) 3:40 6 ** Ran-Man (Jun Fukamachi) 3:44 7 * Don’t Shoot Me, I’m Only the Piano Player (Jun Fukamachi) 5:16 8 ** Don’t Shoot Me, I’m Only the Piano Player (Jun Fukamachi) 5:05 9 * Day Tipper (John Lennon-Paul McCartney) 5:16 10 ** Day Tipper (John Lennon-Paul McCartney) 5:02   * Van den Hul Colibri Tonabnehmer ** FIM Black Ebony Tonabnehmer

Gewicht0.4 kg

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Jun Fukamachi – At Steinway (Take 2)“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anmelden

Passwort vergessen?

Ein Kundenkonto eröffnen?

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrung zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung zu.